Igel Toastmasters Club Buxtehude
Igel Toastmasters Club Buxtehude

Rückblick auf das Jahr 2017 im Igel Toastmasters Club:

Nachfolgend ein Rückblick auf Konferenzen, Redewettbewerbe, Schnupperabend, COT-Training, Sommerfest, die Nacht des Wissens...

 

 

 

 

Rückblick auf den Area Contest am 21. Oktober 2017

 

Maren war am Samstag dabei. Sie hat auch selbst teilgenommen am Stegreifreden-Wettbewerb und für die Igel einen hervorragenden 3. Platz geholt! Herzlichen Glückwunsch, Maren!

Was hat dir an der Area Conference in Buxtehude besonders gut gefallen?
Meine Antwort möchte ich in drei Bereiche unterteilen:
Mir hat der Ort gefallen: Da ich erst zwei Jahre in Buxtehude wohne, sind viele Lokalitäten neu für mich. So war es spannend und beeindruckend, im Inneren des Marschtorzwingers eine Rede zu halten.

Mich haben die Gespräche zwischen dem offiziellen Programm erfreut: Die Möglichkeit, selbst ein bisschen englisch zu sprechen, meinem Gegenüber zu zuhören und festzustellen, dass sich ein Gespräch entwickelt. Toastmaster sind spannende Menschen, die was zu erzählen haben.

Die Reden der Teilnehmenden waren inspirierend: Jeder einzelne Redner hatte eine Botschaft, die ich als Geschenk mitnehmen durfte: Ob es Gedanken über den Nutzen von Fehlern war oder die Sichtweise, aus einem negativen Erlebnis eine positive Erkenntnis zu gewinnen.

Was hätte man noch besser machen können?
Das Verfahren der Anmeldung im Vorfeld:
Mein Wunsch, die Informationen durchgängig in Deutsch und Englisch zu erhalten.

Während der Konferenz:
Einhalten der Agenda (Beispiel: Beginn des Briefings)

Was ist dein Fazit nach diesem Tag?
Mein Fazit: Ein wundervoller Tag, viel gelacht, großartig unterhalten.
Ein aufrichtiges Dankeschön an die Organisatoren, die dieses Erlebnis ermöglicht zu haben.

 

 

 

 

Einladung zum Area-Wettbewerb 2017:
Am Donnerstag, den 5. Oktober suchen wir die beste Humorvolle Rede sowie die beste Stegreifrede! Zuhörer & Zuschauer sind herzlich eingeladen. Kulturforum Buxtehude, 05.10.2017, 20-22 Uhr.

 

 

 

 

Einladung zum Clubwettbewerb 2017

der Igel Toastmasters am 5. Oktober 2017

 

 

 

 

Einladung zum Schnupperabend

bei den Igel Toastmasters in Buxtehude am 21. September 2017

 

 

 

 

Warum schadet Putzen der männlichen Gesundheit?

 

Das war wieder ein schönes Treffen am Donnerstag!

 

Wir hörten eine Rede von Peter über ein tiefgründiges Thema: die Seele. Des weiteren konnten wir wichtige Fragen der Gegenwart klären: Warum gibt es schon im August Lebkuchen zu kaufen? Warum fällt der Mond nicht vom Himmel? Warum schadet Putzen der männlichen Gesundheit? Mit Hilfe des Orakels konnten wir diese Fragen mit aussagekräftigen Stegreifreden beanworten.


Wer sich auch einmal an einer Rede versuchen möchte, ist herzlich zu unserem nächsten Treffen eingeladen: am 21.9. von 20-22 Uhr bieten wir einen Schnupperabend an. Wie immer im Kulturforum in Buxtehude. Auch wer nur zuhören & zuschauen möchte, darf gerne kommen. Interessierte sind herzlich willkommen!

 

 

 

 

Sommerfest 2017

 

Am 5. August 2017 haben wir unser Sommerfest gefeiert. Es war schön: gesellig, locker und lecker! Mona berichtet:

 

"Dieses Jahr trafen wir uns gleich mit vier Toastmaster-Klubs zum Sommerfest. Es kamen Toastmaster aus den beiden Buxtehuder und Stader Klubs zusammen. Es ist mir fast schon unheimlich: obwohl sich nicht alle kannten, hatten wir ein harmonisches Fest – das ist Toastmasters! Wir haben gemeinsam auf Jörns Obsthof gesessen, gegessen, gegrillt und geklönt. Der Höhepunkt war Jörns Führung über seinen Obsthof. Wir kennen jetzt den Unterschied zwischen Zwetschen und Pflaumen, wissen jetzt, warum die Kirschen ein Dach brauchen und die Äpfel nicht und wir durften den Badesee bewundern.

Das Sommerfest endete mit Versprechen, sich gegenseitig auch mal in den Klubs zu besuchen."

Mona

 

 

 

 

Eindrücke vom COT-Training Sommer 2017

 

Am 01. Juli 2017 hat das neue Toastmaster-Jahr begonnen. Aus diesem Anlass fand am 29. Juli im Kulturhaus Eppendorf das diesjährige Sommer-COT-Training statt. Dazu waren alle Vorstandsmitglieder ("Club Officers") der Toastmaster Clubs aus den Areas A1, A2 und A6 eingeladen. Gastgeber waren die drei frischgebackenen Area-Direktoren. Rund 50 Leute haben den Weg nach Hamburg gefunden, um sich gemeinsam mit guter Laune auf das neue Toastmaster-Jahr vorzubereiten.

 

Auch unser Buxtehuder-Club war mit drei Vorstandsmitgliedern vertreten. Als erstes wird Peter an dieser Stelle berichten, wie er das Vorstandtreffen erlebt hat:

 

"Was hat dir am COT-Training besonders gut gefallen?

Mir hat besonders gut gefallen, dass sich die drei Area Direktoren gut auf das Treffen vorbereitet hatten. Für jeden Area Direktor ist ja das Sommertreffen der Clubvorstände immer eine Premiere.

Gut fand ich ferner, dass die drei Areas ein gemeinsames Treffen veranstaltet haben und nicht jede einzelne Area für sich.

Außerdem haben die Direktoren darauf geachtet, dass die Teilnehmer, die über keine oder nur rudimentäre deutschen Sprachkenntnisse verfügen durch die Zweisprachigkeit des Treffen dem Geschehen gut folgen und aktiv mitmachen konnten.

Eine kleine Anekdote hierzu: Als ein irischer Teilnehmer in einer englischsprachigen Arbeitsgruppe anfing deutsch zu reden, wurde ihm gesagt, er solle doch bitte englisch reden. Seine Erwiderung: Oh, ich dachte, es wäre englisch.

Ferner fand ich den Entscheidungsprozess beim Zustandekommen der Arbeitsgruppen gelungen. Den Prozessablauf werde ich mir merken.

 

Was hätte man noch besser machen können?

Das Netzwerken hätte durch Namensschilder erleichtert werden können.

Für die Anmeldung hätte ich Doodle genommen. Man sieht dann gleich, wer alles kommt und kann zu Hause schon überlegen, mit wem man etwas besprechen will.

Der Schluss zog sich etwas und dadurch wurde das Treffen auch nicht gemäß der Zeitvorgabe lt Agenda pünktlich beendet. Für die, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, ist das immer mißlich.

 

Was ist dein Fazit nach diesem Tag?
Ich war froh, dass ich teilgenommen habe, weil ich wieder etwas Neues gelernt habe, was ich in unseren Clubs zu Hause und auch außerhalb umsetzen kann.
Ich habe aber nicht nur Neues gelernt, sondern habe auch Anregungen für neue Ideen bekommen.
Bedauert habe ich, dass der Lübecker Club wegen der Preiserhöhung aus Kalifornien nicht mehr dabei ist und jetzt als Rednerclub alleine weiter macht, und gefreut hat mich insbesondere, dass der neue Club, Die Stader Redenschwinger, so aktiv teilgenommen hat."

 

Peter

 

 

 

 

District Conference 19. und 20. Mai 2017 in Berlin,

Bericht von Mona:

 

"Als Christiane aufgerufen wurde und auf die Bühne ging, bekam ich eine Gänsehaut. Sie stand auf der Bühne und hielt ihre Rede „Ja, ich will!“. Die Bühne war so groß, aber Christiane füllte sie aus mit ihrer großartigen Präsenz. Der Applaus hinterher war toll. Ich sah sie bereits als Siegerin.

 

Dass es schwierig werden würde, wurde mir klar, als ich dann die spätere Siegerrede hörte. Sie handelte von einem kleinen Jungen, der wegen seines Stotterns in der Schule gemobbt wurde. Am Ende der Rede erfuhr das Publikum, dass dieser kleine Junge der Redner auf der Bühne selbst war – der also das Stottern überwunden und jetzt als Toastmaster auf der Europa-Bühne stand – sehr emotional!

 

Auch die Reden im englischen Wettbewerb waren klasse. Ich war froh, nicht in der Jury zu sein. Ich hätte mich nur schwer entscheiden können. Die Siegerin aus Berlin sprach in ihrer Rede „Why me“ über ihre Zivilcourage und endete damit, dass ihr selbst nicht geholfen wurde, als sie Hilfe benötigte. Hatte sie zum Schluss geweint? Jedenfalls gewann sie und fährt jetzt zur Weltmeisterschaft nach Vancouver.

 

Bei den Bewertungsreden habe ich viel neues gelernt. Ein Wettbewerber wurde wegen Zeitüberschreitung disqualifiziert – sowas kann also auch bei einem Europa-Wettbewerb passieren!

 

Auf der Konferenz haben mir besonders die Reden gefallen und der Austausch mit den Toastmastern aus „aller Herren Länder“, die mit so großer Begeisterung dabei waren. Auch die Workshops haben ein paar Aha-Effekte gebracht. Ich hätte mir mehr Workshops gewünscht."

 

 

 

 

District Conference 19. und 20. Mai 2017 in Berlin,

Bericht von Peter:

 

"Besonders gut gefallen hat mir das herzliche Miteinander und das Wiedersehen von lange nicht gesehenen Bekannten. Mit dem neuen Präsidenten (District Director) bin ich jetzt per Du.

 

Auch das Konferenzmotto, 20er Jahre mit der Auffrischung der Charleston Tanzschritte den Abend vor dem Galadinner war interessant. Die Workshops waren interessant, leider gab es zeitliche Überschneidungen.

 

Natürlich haben wir uns sehr über Christianes Erfolg gefreut. Buxtehude war gut vertreten. Christiane ist nun die beste deutschsprachige Rednerin in Europa. Der erste und zweite Platz gingen an Männer. Es gibt in Europa zwar auch noch die Briten und Iren, aber die hätten gegen Christiane auch keine Chance gehabt, die sprechen ja nicht mal deutsch.

Besser machen können hätte man noch das Netzwerken. Da war so gut wie nichts organisiert.

 

Ich bin mit neuen Ideen für den Club zurückgekommen, leider ohne meinen Rucksack mit meinen Konferenzaufzeichnungen.

 

Im nächsten Jahr ist Athen der Konferenzort. Es werden dort die Distrikte aus Kontinentaleuropa das erste mal wieder vereinigt tagen. In Berlin waren rund 500 Teilnehmer. Für Athens können es gut 1000 werden. Vor 1000 Leuten auf der Bühne zu stehen ist schon eine besondere Herausforderung."

 

 

 

 

District Conference 19. und 20. Mai 2017 in Berlin,

Bericht von Christiane:

 

Was hat dir besonders gut gefallen?

"Das beste an der Konferenz war die Keynote speech von Marc Brown – einem ehemaligen Gewinner des World championship. Sie ging ca. 45 Minuten lang und war einfach atemberaubend, fesselnd und sehr emotional – so dass sogar Tränen flossen.

Das nächstbeste war ein Workshop, den Marc gegeben hat: „Reden in 3 D“: Die Zuschauer/Zuhörer sollen etwas sehen, hören und fühlen. Der Workshop ging 1,25 Stunden lang und war hochinteressant, lebendig und sehr inspirierend.

Natürlich sind auch alle Wettbewerbe von sehr hoher Qualität gewesen, und ich war froh, dass ich – vor allem beim englischen Finale – kein Richter war!"

 

Was hätte man noch besser machen können?

"Es fehlten Pausen! Während des gesamten Vormittages und Nachmittags gab es nicht eine kleine Pause, um Luft zu holen. Es gab nur jeweils ein Mittagessen pro Tag. Ein Wettbewerb oder Workshop folgte dem nächsten. Ich hätte mir kleine Kaffeepausen zwischen den einzelnen Veranstaltungen gewünscht – aber das war wohl auch eine Geldfrage, denn das Estrel-Hotel ist das größte Kongresszentrum Europas, und die Veranstaltung wäre wohl sonst zu teuer geworden."

 

Was ist dein Fazit nach diesen beiden Tagen?

"Obwohl der Kongress sehr dicht, kompakt und dadurch natürlich – trotz der hochinteressanten Beiträge - auch anstrengend war, lohnt es sich, an diesen großen Veranstaltungen teil zu nehmen. Es gibt immer wieder neue Themen, die auch alte Hasen begeistern und inspirieren."

 

 

 

 

Hervorragender 3. Platz bei der District Conference 2017 für Christiane!

 

Wir gratulieren Christiane zu ihrem hervorragenden 3. Platz bei der District Conference am 19.+20.05.2017 in Berlin! Wir sind sehr stolz!!! Sie ist angetreten mit ihrer Rede "Ja, ich will" in der Kategorie "Internationale Reden deutsch" und hat das Publikum zu Recht begeistert!

 

 

 

 

Event-Ankündigung: District Conference 2017 in Berlin

 

Am 19. und 20. Mai 2017 findet in Berlin die District 95 Conference statt, wo sich Toastmaster aus 17 Ländern aus Nord-Ost-Europa und darüber hinaus begegnen.

Es treten die besten Toastmaster des Distrikts 95 an, und zwar wiederum in den 4 Kategorien:

 

- Bewertungsrede deutsch
- internationale Rede deutsch
- Bewertungsrede englisch
- internationale Rede englisch

 

Die Sieger dürfen im August 2017 nach Vancouver reisen und dort an der Weltmeisterschaft teilnehmen!!! (Dies gilt nur für die englischsprachigen Reden.)

 

Christiane, die in Münster den 1. Platz im deutschen Redenwettbewerb geholt hat, wird für die Igel Toastmaster Buxtehude starten! Wir wünschen dir heute schon ein erlebnisreiches Wochenende in Berlin und viel Glück und Erfolg für deinen großen Auftritt!

 

 

 

 

Division Conference 22. April 2017 in Münster,

Bericht von Norbert:

 

Norbert war ebenfalls im April bei der Division Conference dabei. Nachfolgend beschreibt er, wie er den Tag in Münster erlebt hat. Es sind sehr interessante Eindrücke und es gibt auch einen kleinen Blick hinter die Kulissen:

 

1. Was hat dir an der Division Conference in Münster besonders gut gefallen?

 

a. die Professionalität der Veranstaltung

Eine wirklich sehr gut organisierte und straff gemanagte Organisation. Eine sehr stimmige Location (Räume, Einrichtung, Bestuhlung, Technik sowie Verkehrsanbindung).

 

b. das hohe Niveau der Wettbewerbs-Teilnehmer.

Damit meine ich sowohl deren interessante Redeideen, ihre professionellen Auftritte, den starken Beginn und die emotionalen Höhepunkte der Reden.
Alle waren in hervorragender Weise in der Lage, über Stimme, Gestik, Mimik und dramatische Bewegungen auf der Bühne das Publikum in ihren Bann zu ziehen.
Und alle hatte eine „Bühnenpräsenz“ entwickelt; etwas das man spüren kann, aber was man nicht ohne Weiteres erklären kann. Wie schafft man eine große Bühnenpräsenz? Das ist sicherlich das große Geheimnis erfolgreicher Toastmasters.

 

c. die Mitglieder des Münsteraner TM Clubs.

Obwohl der Club erst seit 5 Jahren existiert, finden sich hier viele interessante, begabte, fortgeschrittene und sehr engagierte Toastmasters. Wir saßen nach dem Event mit deren Präsidenten, Peter Ahlt, und einigen seiner Club Kollegen zusammen und waren fasziniert von diesen Persönlichkeiten und ihrem Engagement für die Toastmasters Sache.

 

d. der Blick hinter die Kulissen.

Ich hatte das Glück, als Saalmeister für die englischen Bewertungsreden zu fungieren. Angeblich der Königsdisziplin des heutigen Events.

Es ist schon spannend, sechs Contestants (Wettbewerber) zu erleben, die alle gemeinsam in den vom Hauptsaal abgeteilten Nebenraum kommen, nachdem alle gemeinsam die Zielrede gehört haben, die sie jetzt – jede/ jeder für sich - zu bewerten haben. Es ist eine ungeheure Spannung und Energie im Raum. Die Redner sind spürbar aufgeregt und nutzen die knappe Zeit (5 Minuten), um ihre Redebewertung stichpunktartig aufzuschreiben und vor allem zu üben.

Niemand nutzte die vollen 5 Minuten, um sich Notizen zu machen (die von mir nach Verstreichen der Zeit abgenommen werden und dem Redner erst unmittelbar vor seiner Rede wieder ausgehändigt werden). Nahezu alle waren nach geschätzten 1-2 Minuten mit den Notizen fertig und besaßen nun ein Grobkonzept für ihre nachfolgende Bewertungsrede. Sie verteilte sich dann im Raum, um jede/ jeder für sich die verbleibenden 3 Minuten zu nutzen, um ihren Vortrag zu üben, üben, üben.

Es war also für mich besonders spannend, diese Beobachtungen aus nächster Nähe machen zu können. Ich hätte gedacht, dass die Ausarbeitung der Rede wesentlich mehr Zeit in Anspruch nehmen würde und sich der eigentliche Vortrag eben auf der Bühne improvisiert ergeben würde.

Mit dieser Annahme lag ich komplett falsch und habe etwas sehr entscheidendes und Neues für mich gelernt.

 

2. Was hätte man noch besser machen können?

 

Die Redner bekamen wegen der Raumgröße ein Funk-Headset aufgesetzt. Da nur ein Headset zur Verfügung stand, wurde es jeweils nach der Rede des Vorredners gewechselt.

Speziell bei einigen Damen derangierte es die Frisuren und führte grundsätzlich unmittelbar vor dem Auftritt zu unnötiger Unruhe und Unsicherheit.

Ich habe die mentale Stärke der Redner wirklich bewundert, wie sie dieses sehr technische „Gefrickel“ geduldig über sich ergehen ließen und z.T. nur knappe 30 Sekunden später auf der Bühne standen und mit ihrer Performance starteten.

Mit einem zweiten Headset hätte sich eine ganze Menge Stress wirklich vermeiden lassen. Schade.

 

3. Was ist dein Fazit nach diesem Tag?

Professionalität geschieht nicht einfach so. Es ist immer verbunden mit einem gehörigen Maß an Organisation, Arbeit an sich selbst und an seinen Themen. Hervorragende Redner überlassen nichts - aber auch gar nichts - dem Zufall.

Und - das Schönste - sie ist erlernbar. Von jedem/ jeder, die dies ernsthaft und fleißig anstrebt. Dazu muss man sich die erforderliche Zeit nehmen.

Ein inspirierender Tag mit vielen neuen Ideen und Anregungen, die ich aus Münster mitgenommen habe.

 

 

 

 

Division Conference 22. April 2017 in Münster,

Bericht von Christiane:

 

Am 22. April fand in Münster die Division A Conference statt. Christiane war dabei und hat mit ihrer fulminanten Rede den 1. Platz im Redenwettbewerb „Internationale Reden“ deutsch belegt! Liebe Christiane, herzlichen Glückwünsch! Was für eine wunderbare Leistung!
Hier ihre Eindrücke von ihrem Tag in Münster:

 

Was hat dir an der Division Conference in Münster besonders gut gefallen?
Die Friedenskapelle war ein idealer Ort für die Konferenz, an der ca. 150 Menschen teilgenommen haben (davon ca.50 Gäste!!!) Es war ein sehr schönes Ambiente, auch wenn die Kapelle sich mitten im Industriegebiet befand. Gleich um die Ecke war ein netter Italiener, zu dem wir anschließend mit einer Riesengruppe gegangen sind.
Die Organisation war hervorragend – kompetent und herzlich.
Das Timing war ausgezeichnet.
Das Essen war reichlich und lecker; verschiedene Suppen, Brot und vieieieieiel Kuchen, immer ausreichend Kaffee, Tee und Wasser. Wir tranken aus Gläsern (und nicht aus Plastik- oder Pappbechern!).

 

Was hätte man noch besser machen können?
Es sind nur Kleinigkeiten: Man hätte an die Türen der Briefing-Räume Zettel hängen können, für welche Gruppen das Briefing dort stattfand. Es kamen während des Briefings nämlich einige Toastmaster herein und wollten eigentlich zu dem anderen Briefing.

 

Was ist dein Fazit nach diesem Tag?
Es hat sich gelohnt, nach Münster gefahren zu sein. Die Münsteraner Toastmaster sind sehr engagiert, interessiert und erfolgreich. Wir können viel von ihnen lernen. Die anderen Redner redeten auf hohem Niveau, sodass sie eine echte Konkurrenz für mich waren. Die Wettbewerbs-Atmosphäre war sehr fair und angenehm.

 

 

 

 

Event-Ankündigung: Division A Conference 2017 in Münster

 

Am 22. April 2017 von 12-19 Uhr findet in Münster ein besonderes Event statt.
Ein Event, dem 29 deutsche Toastmaster-Clubs seit Monaten entgegenfiebern.

 

Auf der Bühne der Friedenskapelle Loddenheide messen sich die besten 20 Redner der Toastmasters „Division A“ aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein in einem Rede-Wettbewerb in den folgenden vier Kategorien:

 

1. Deutscher Redewettbewerb
2. Deutscher Bewertungswettbewerb
3. Internationaler Redewettbewerb in englisch
4. Internationaler Bewertungswettbewerb in englisch

 

Gastgeber ist der Toastmaster Club „Selbstredend! in Münster.
Die Gewinner des Events in Münster qualifizieren sich für die Europameisterschaft am 19.-20.05.2017 in Berlin.

 

 

 

 

Rückblick auf die Area Conference am 08. April in Hamburg

 

Am 08. April ist in Hamburg in kleinem, aber feinem Rahmen die Frühlings-Area-Conference der Area A6 erfolgreich über die Bühne gegangen. Gastgeber waren die Hamburg International Speakers, die uns in ihren Räumen im CVJM-Haus an der Außenalster herzlich empfangen haben. Hohe, helle Räume, feinster Stuck an Wänden und Decke und vom Eingang ein beeindruckender Blick auf die Alster bildeten den exquisiten Rahmen für dieses Event. An dieser Stelle möchten wir den Organisatoren ein besonderes Dankeschön für ihre Arbeit und Mühen bei der Vorbereitung und der Durchführung aussprechen!

 

Mindestens ebenso erlesen wie das Ambiente war das Niveau der Reden, die wir an diesem Samstag erleben durften. Ca. 50 Toastmaster aus den Clubs unserer Area (Hamburg Speakup, Power Speakers Hamburg, Hamburg International Speakers, Stader Redenschwinger und Igel Toastmasters Buxtehude) sowie einige Besucher aus anderen Clubs hatten sich versammelt, um die besten Reden in den Wettbewerben Internationale Reden (englisch und deutsch) und Bewertungsreden (englisch und deutsch) zu hören. Und es hat sich gelohnt, zu kommen! Wir haben beeindruckende Vorträge gehört, teilweise in ganz unterschiedlichem Stil, aber jeder Vortrag auf seine Weise großartig und erlebniswürdig.

 

Christiane ist angetreten mit ihrer Rede „Ja, ich will“, mit der sie schon in Buxtehude auf Clubebene den 1. Platz errungen hat. Auch in Hamburg konnte sie mit ihrem starken Auftritt verdientermaßen überzeugen und hat diesen Wettbewerb für sich gewonnen! Liebe Christiane, wir gratulieren dir ganz herzlich und sind stolz auf deine Leistung!


Nun geht es am Samstag, den 22. April nach Münster, wo sie die Igel Toastmasters bei der Division Conference vertreten wird. Liebe Christiane, wir drücken dir ganz fest die Daumen und sind zuversichtlich, dass du auch dort das Publikum mit deiner Rede mühelos für dich einnehmen wirst!

 

Ebenfalls ein erfolgreiches Ergebnis konnte Rüdiger mit seiner Bewertungsrede im deutschen Wettbewerb erzielen. Die Herausforderung besteht darin, dass man nur 5 Minuten Zeit hat, die soeben gehörte Rede zu verarbeiten und sich auf die eigene Bewertungsrede vorzubereiten. Rüdiger hat die Herausforderung sehr gut gelöst und konnte hier unter fünf angetretenen Kandidaten einen beachtlichen 3. Platz erringen. Lieber Rüdiger, auch an dich unsere herzlichsten Glückwünsche zu diesem Erfolg!

Für alle, die Lust hatten, ging es im Anschluss noch in ein Lokal in der Langen Reihe und zwar ins Peter Pane, ein Burgergrill Restaurant, das in einer ehemaligen Turnhalle beheimatet ist. Das gemeinsame Essen in dieser tollen Location bildete den Abschluss unserer diesjährigen Frühjahrskonferenz.

 

Für uns Igel Toastmaster war dieser Tag aus ergebnisorientierter Perspektive ein echter Knüller! Was aber die Area Conferences auch unabhängig von errungenen Platzierungen immer wieder zum Erlebnis macht, sind die Begegnungen mit anderen Toastmastern und die Befriedigung, wie schön es ist, zu sehen, was jeder schaffen kann, wenn er kontinuierlich an seinen Fähigkeiten arbeitet und sich neuen Herausforderungen stellt.

Bis bald am 22. April – wir sehen uns in Münster!

 

 

 

 

Rückblick auf die Nacht des Wissens 2017 im Kulturforum

 

Der 31. März hat uns einen wunderbar milden Frühlingsabend beschert. Genau richtig für die Buxtehuder Nacht des Wissens!

 

In entspannter Atmosphäre haben wir einen anregenden bunten Toastmasters-Abend genossen. Sehr gefreut haben wir uns über all die Gäste, die den Weg zu uns ins Kulturforum gefunden haben, um mit uns gemeinsam das Thema Rhetorik zu erleben. Im besten Sinne zu „erleben“, denn einige Gäste waren spontan so mutig, selbst ans Pult zu treten und eine Stegreifrede zu halten. Wir Toastmasters waren begeistert!

Man durfte einen Zettel ziehen, der das Thema der Stegreifrede vorgab. z.B.:

- Sollte es eine Helmpflicht für Fahrradfahrer geben?
- Welches ist deine Lieblings-Eissorte?
- Für welche Sportart sollten in Buxtehude bessere Bedingungen geschaffen werden?
- Welches ist dein Lieblings-Haustier?

So haben wir dann erfahren, warum es absolut Sinn macht, seinen Kopf beim Fahrradfahren vor Stürzen zu schützen und dass Schoko-Chili-Eis das beste Eis der Welt ist! Ein Stegreifredner plädierte dafür, die Sportart „Rudern“ in Buxtehude zu fördern, denn Rudern kräftigt den ganzen Körper auf exzellente Weise. Und das genannte Lieblings-Haustier war die liebenswerte Vogelspinne Willi.

 

Gestaltet haben wir den Abend gemeinsam mit dem englischsprachigen Toastmasters Club. So durften wir viele verschiedene Reden sowohl auf deutsch als auch auf englisch hören. Drei Redner nutzten die Nacht des Wissens als Generalprobe: Sie hielten jeweils eine Rede, mit der die sie am kommenden Wochenende beim Toastmasters Redenwettbewerb in Hamburg teilnehmen werden.

 

Herzlichen Dank an die Stadt Buxtehude für die Idee und Organisation dieses besonderen Events! Wir danken ebenso allen Beteiligten und besonders allen Gästen fürs Kommen und für ihr Interesse.

 

Liebe Gäste! Wir hoffen, wir konnten Euch einen Eindruck davon geben, warum es Spaß macht, sich in der freien Rede zu üben. Wenn wir Euch bei einem unserer nächsten Treffen wiedersehen, so würde uns das sehr freuen! Wir treffen uns immer am 1. und am 3. Donnerstag im Monat.

 

 

 

 

Einladung der Igel Toastmasters Buxtehude zur Nacht des Wissens 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Igel Toastmasters Buxtehude

1&1 IONOS MyWebsite erstellt.